Detox mit Säften – eine Wohltat für Körper, Geist und Seele?

Trends gibt es viele, gerade im Ernährungs- und Gesundheitsbereich. Manche davon sind genauso schnell wieder vorbei, wie sie entstanden sind, andere können sich langfristig etablieren. Auch diesmal möchten wir Ihnen wieder eine dieser angesagten Methoden vorstellen: Juicing oder Detox mit Säften. Wir lassen dazu eine Juicing Expertin zu Wort kommen, Vesela Savova, Gründerin von GoGusto. Wie bei allen Trends sollten Sie sich natürlich vorher ausführlich informieren und herausfinden, ob diese Form des „Entgiftens“ auch für Sie geeignet ist.

Entgiften mit Säften ist Trend – aber worum geht es bei „Juicing“ und „Detox“ eigentlich? Was bringt das für unsere Gesundheit und wie macht man es richtig? Mit einer „Saftpause” versuchen Menschen heute, den Körper von Giftstoffen zu befreien, ein paar unnötige Kilos zu verlieren oder gar die „eigene innere Mitte“ wieder zu finden.

Saftkuren können helfen, ungesunde Essgewohnheiten loszuwerden, aus dem Teufelskreis von Zucker, Kohlenhydraten und gesättigten Fettsäuren auszubrechen und dem gesünderen, glücklicheren Leben näher zu kommen. Schon eine dreitägige Saftkur kann eine Art Neuanfang für den Körper sein. Erstaunlicherweise ist nach einer dreitägigen Saftkur oft der Heißhunger auf ungesunde Nahrungsmittel verschwunden oder diese schmecken plötzlich nicht mehr.
Fünf Portionen Obst oder Gemüse täglich – das ist die allgemein akzeptierte Empfehlung für ein gesundes Leben. Eine Saftkur hilft manchem, dies auf einfache Art zu schaffen. Durch die Entfernung der Ballaststoffe werden die Nährstoffe verhältnismäßig schnell aufgenommen.

Falsche Ernährung, zu wenig Schlaf, kaum Bewegung und viel Stress beeinträchtigen unser Wohlbefinden. Eine Saft-Entschlackungskur kann dabei helfen, diesen Kreislauf zu unterbrechen und endlich wieder auf unseren Körper zu hören. Allerdings ist eine Saftkur nicht gut für jeden: Schwangere, Untergewichtige, Diabetiker und Menschen, die unter niedrigem Blutdruck oder Herzrhythmusstörungen leiden, sollten vorher mit ihrem Arzt sprechen.
Und obwohl Saftkuren sich hervorragend zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens eignen, taugen sie nicht als Mittel für einen schnellen Gewichtsverlust. Aber wer nach einer Saftkur auf eine ausgewogene nährstoffreiche Ernährung mit viel Gemüse, Obst, gutem Getreide und Produkten aus organischem Anbau achtet, der wird sehr schnell auch beim Gewicht eine positive Veränderung feststellen.

Vielleicht haben Sie ja Lust, den neuen Saft-Trend einmal auszuprobieren. Am einfachsten geht das mit einem selbstgemachten Smoothie zum Frühstück. Wer keinen Entsafter hat, kann das Gemüse und die Früchte auch einfach mit dem Mixer pürieren.

Es muss ja nicht gleich eine mehrtägige Kur sein. Auch ein gesunder Saft 1-2 Mal am Tag, in den normalen Speiseplan integriert, kann schon sehr viel Gutes bewirken.

 

Detox Smoothie

Zutaten für 2 Personen
• 140 g Spinatblätter
• 1 Kopf Romanasalat
• 2 Stangen Sellerie
• 1 Banane
• 1 Apfel
• Saft einer ½ Zitrone
• ½ Glas gefiltertes Wasser oder Kokoswasser

Zubereitung:
Alle Zutaten in den Mixer geben und mit dem
Pürierstab solange mixen, bis eine sämige
Konsistenz erreicht ist.

 

Kategorie : Gesundheit
Teilen

Schreibe einen Kommentar